Das Orchester der Deutschen Kinderärzte

Das Orchester der Deutschen Kinderärzte wurde im Jahre 1960 von dem Warendorfer Kinderarzt Dr. Werth als kleines Kammerorchester gegründet. Die künstlerische Leitung übernahm der Geiger Wilhelm Stross. Nach dessen plötzlichem Tod übernahm der Geiger und Professor an der Musikhochschule Wien, Eduard Melkus, die Künstlerische Leitung. Ihm ist es zu verdanken, dass sich das Kammerorchester schrittweise zu einem vollständigen Symphonieorchester entwickelte. Zwei Drittel der Mitglieder sind Kinderärzte in Klinik und Praxis. Das Orchester trifft sich einmal im Jahr unmittelbar vor der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin zu einer einwöchigen Probe, gefolgt von der Generalprobe mit CD-Produktion und dem abschließenden Konzert.

Der Reinerlös aus den Konzerteinnahmen kommt stets karitativen und sozialen Einrichtungen für Kinder zu Gute. Jedes Orchestermitglied muss für seine Kosten selbst aufkommen. Die Kosten für Notenbeschaffung und Organisation werden nur durch Spenden gedeckt, die vom „Freundeskreis des Orchesters der Deutschen Kinderärzte e.V.“ aufgebracht werden.

Die Konzerte in Leipzig 2002 (Gewandhaus), Berlin 2004 (Berliner Philharmonie) und Bremen 2005 (Die Glocke), Mainz (Rheingoldhalle) und Nürnberg (Frankenhalle) waren besondere Höhepunkte der letzten Jahre. Eine Anschlussreise nach Stockholm 2005 wurde als besondere Attraktion wahrgenommen. 2008 spielte das Orchester in München in der Philharmonie (Gasteig) und reiste anschließend zu einer Konzertreise nach Breslau, um dort in der Oper ein viel beachtetes Benefizkonzerr für krebskranke Kinder der Breslauer Kinderklinik zu geben.

2009 spielte das Orchester im Rosengarten in Mannheim mit der Solistin Katharina Treutler aus Paris das 1.Klavierkonzert von J.Brahms und die Symphonie Nr 9 von D.Schostakowitsch.

2010 wurde in Potsdam im Nikolaisaal das 50-jährige Jubiläum dieses Orchesters begangen. Das Festkonzert bestand aus der 9. Symphonie von A. Dvorak und dem Violinkonzert von P.I. Tschaikowski. Die hervorragende Solistin war Sophie Heinrich aus Lübeck. Es war ein wunderschönes Konzert vor ausvekauftem Saal. Das hier gezeigte Jubilaemsbuch kann über die Kontaktadressen bestellt werden. Das Konzert in Bielefeld wurde von über 800 Zuschauern begeistert gefeiert. Auf dem Programm stand als Hauptwerk die Scherazade von Rimsky-Korsakow.

am 4. September 2015 spielte das Orchester in der Philharmonie in München

Auf dem Programm stand die 3. Symphonie von L.v.Beethoven sowie aus " Mein Vaterland " von B.Smetana: Aus Böhmens Hain und Flur, Sarka und Die Moldau.

En 2.Konzert fand am Samstag in der St.Josefskirche in Memmingen statt.!

Am 16.September 2016 wird erstmalig ein Konzert mit dem Deutschen Ärztechor zusammen gestaltet Das Orchester spielt zunächst die Reformationssymphonie von Felix Mendelssohn Bartholdy. Anschliessend wird die As-Dur Messe von Franz Schubert aufgeführt. Das Konzert wird in der Hauptkirche St.Petri in  Hamburg um 19.30 Uhr beginnen. Am 17.September um 19.00 Uhr wird das Konzert in der St. Petrikirche zu Lübeck wiederholt.